Members the youth teams from Bad Rappennau and Llandrindod Wells football clubs following their 3-3 draw in a recent match played at Llandrindod Wells Football Club.

A youth group of 35 young people from Bad Rappenau, Germany has recently completed a very successful visit to Llandrindod Wells which had been organised by the twinning associations from each town. The young people stayed at the Elan Valley Lodge for their four day visit to Wales and thoroughly enjoyed the hospitality offered by their Welsh hosts.

One highlight of the visit was a football match between the Bad Rappenau and Llandrindod Wells football clubs youth teams for a trophy given by the Bad Rappenau Twinning Association. The game was very competitive and played in a sporting manner with each team scoring three goals in a thrilling 3-3 draw. Thanks were given to the referee Alan Smith and Geraint Davies from Llandrindod Football Club for organising the match. After the game both teams were presented with trophies and enjoyed a barbecue together organised by Llandrindod Twinning Association. The Bad Rappenau Twinning Association extended an invitation to Llandrindod Football Club to visit Germany in 2011 and play again for the trophy.

The German youth group also enjoyed day visits to Aberystwyth, where they sampled fish and chips on the beach, and the Wales National History Museum at St Fagans, Cardiff where they were able to learn about the Welsh culture. For many of the young visitors this was their first trip to Britain which they thoroughly enjoyed. Jeff Thomas, the Chairman of Llandrindod Twinning, said that the visit proved a very positive vehicle to create friendship and understanding through the exchange of sport and cultural experiences. He hoped that young people from Llandrindod will be able to visit Bad Rappenau in the near future to consolidate the friendships forged during the stay of the German youth group.

 

Kurstadt und die Waliser trennten sich unentschieden

Freundschaftsspiel mit Jugendlichen aus den Partnerstädten endete 3:3 – Einwöchige Reise mit sprachlichen, sportlichen  und visuellen Höhepunkten

Bad Rappenau/ Llandrindod Wells. (osch) 32 Schüler aller drei weiterführenden Schulen aus Bad Rappenau sowie dem Hohenstaufen-Gymnasium Bad Wimpfen machten sich auf den Weg nach Llandrindod Wells, der kurstädtischen Partnerstadt im Herzen von Wales. Die Hälfte der Gruppe bestand aus Schülern der Bad Rappenauer schulübergreifenden Fußball-AG, die zu einem besonderen Spiel in die Partnerstadt eingeladen worden waren. Die anderen Gruppenteilnehmer hatten sich über das Ferienprogramm für die einwöchige Reise angemeldet. Neben Mitgliedern des Partnerschaftsfördervereines unter seiner Vorsitzenden Sibylle Hummel war auch Martin Doll, Lehrer für Musik, Technik und Sport an der Grund-, Haupt- und Werkrealschule als Begleitperson mit dabei.

Nach 20 Stunden Busfahrt, die die Gruppe durch den Eurotunnel, zur Frühstückspause bei der Queen in Windsor Castle und an Stonehenge vorbei führte, kamen die Jugendlichen in Llandrindod Wells an. Dort war man in der gut eingerichteten Elan Valley Lodge untergebracht. Ein Selbstversorgerhaus, das an einem großen Naturschutzgebiet liegt, das als Trinkwasserspeicher für die ganze Region bis ins 110 Kilometer entfernte Birmingham dient.

Ausreichend Gelegenheit hatten die Jugendlichen, während des gesamten Aufenthalts ihr erlerntes Schulenglisch zu sprechen. Schon am ersten Abend kam es zu einem Treffen mit Mitgliedern des dortigen Partnerschaftskomitees. Auch einige Ausflüge wurden gemacht: Nach Aberyswith an die Irische See und nach St. Fagans in ein Freilichtmuseum, das sich mit walisischer Lokalgeschichte befasst.  

Sportlicher Höhepunkt war ein spannendes Spiel gegen eine Auswahl gleichaltriger Jugendliche aus Llandrindod Wells und Umgebung. Der Zufall wollte es, dass die walisische Mannschaft genau die gleiche Trikotfarbe blau hatte, wie die der Kurstadt-Mannschaft. Das sportlich faire Derby ging am Ende mit einem unentschiedenen 3:3 aus. Bereits im nächsten Jahr soll die walisische Fußballmannschaft für eine erneute sportliche Begegnung in die Kurstadt kommen. Hierzu sind auch die Franzosen aus Contrexéville eingeladen. Für Begeisterung sorgte nach dem Fußballspiel noch ein gemeinsames Grillfest, das vom dortigen Komitee organisiert worden war.

Auf der Heimfahrt wurde auch noch ein Abstecher nach London gemacht. Für viele teilnehmenden Jugendlich war dies der erste Besuch in der Welt-Metropole. Neben einer sehenswerten Stadtdurchfahrt mit den Busfahrern Klaus Kilgus und Sven Scheufler blieb auch noch Zeit für eine kleine Shoppingtour.

„Einfach klasse“, bewertete Teilnehmer Daniel Edelmann das Spiel gegen die walisische Mannschaft, während Tamara Kersten sogar die lange Fahrt mit dem Reisebus Spaß gemacht hat. Pech hatte Leon Waidler: Er stürzte im Freilichtmuseum und musste in der Küstenstadt Cardiff mit fünf Stichen genäht werden. Dort wurde er dann vom Bus mit 37 Personen am Krankenhaus abgeholt.    

Foto: Zu einer sportlichen Begegnung kam es auf einem der vier Sportplätze der walisischen Partnerstadt: Die kurstädtische Mannschaft aus Jugendlichen dreier Schulen (links im Bild) traf sich zu einem  Freundschaftsspiel gegen die walisischen Kollegen.